Martin Schläpfer

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer leitete von 1994 bis 1999 das Berner Ballett, von 1999 bis 2009 das ballettmainz, und ist seit 2009/10 Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein Düsseldorf Duisburg. 2010 wurde er zum Choreographen des Jahres gewählt, 2013 bis 2015 kürte die internationale Kritikerumfrage der Zeitschrift tanz das Ballett am Rhein zur „Kompanie des Jahres“.

Neben den Auftritten im Opernhaus Düsseldorf und dem Theater Duisburg ist das Ballett am Rhein regelmäßig auch auf internationalen Gastspielen und Festivals zu erleben. Martin Schläpfers choreographisches Schaffen umfasst inzwischen über 60 Werke, einige liegen in Fernsehaufzeichnungen vor.

Mit Rameaus „Castor et Pollux“ inszenierte Martin Schläpfer 2012 an der Deutschen Oper am Rhein außerdem seine erste Oper. Das Ballett Zürich zeigte 2014 sein „Forellenquintett“. Nachdem Martin Schläpfer 2012 bereits für den Pas de deux „The Old Man and Me“ als Tänzer auf die Bühne zurückgekehrt war, kreierte Hans van Manen 2014 mit „Alltag“ erstmals eine Uraufführung für ihn als Solisten sowie ein kleines Ensemble aus Ballett am Rhein-Mitgliedern.

Martin Schläpfer erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie den Schweizer Tanzpreis (2013) und in der Kategorie „Best Director“ den Taglioni – European Ballet Award (2014). Im Dezember 2014 wurde er in der Kategorie „Kultur“ von center-tv zum „Düsseldorfer des Jahres“ gewählt, im November 2015 erhielt er den Musikpreis der Stadt Duisburg. In der Regie von Annette von Wangenheim entstand ein Filmporträt über den Choreographen in einer Kooperation der Sender WDR/arte mit dem Schweizer Fernsehen SRF, welches ab 2016 in den deutschen Kinos und im Fernsehen zu sehen sein wird.